Budapest in 1 Tag: Reiseführer für einen gelungenen Besuch

Expressurlaub - Sie haben keine Zeit zu verlieren! Finden Sie heraus, wie Sie das Wesentliche der ungarischen Hauptstadt sehen können. Ich erzähle Ihnen das Wichtigste.

Matteo Gramegna

Matteo Gramegna

8 Minuten lesen

Budapest in 1 Tag: Reiseführer für einen gelungenen Besuch

Das Innere der Budaer Burg | ©Emma Fabbri

Wenn Sie einen langen Aufenthalt haben, einen freien Tag nach einer Geschäftskonferenz oder einfach nur 24 Stunden in Budapest verbringen, können Sie das Beste daraus machen, indem Sie unserer Reiseroute folgen.

Ah! Und wenn Sie keine Lust haben, zu viel zu laufen, können Sie jederzeit den Budapester Sightseeing-Bus oder eine Kreuzfahrt auf der Donau buchen. Sie können sogar eine geführte Tour durch Budapest buchen, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in kürzester Zeit zu sehen.

1. Beginnen Sie Ihre Tour an Ungarns symbolträchtigem Wahrzeichen

Ein sonniger Tag im Parlament| ©Henning Klokkeråsen
Ein sonniger Tag im Parlament| ©Henning Klokkeråsen

Das Parlament von Budapest ist das Wahrzeichen der Stadt. Sein Äußeres erinnert an den Palace of Westminster in London, und das ist kein Zufall. 1881 rief die ungarische Nationalversammlung zur Einreichung von Vorschlägen für die Gestaltung dieses Gebäudes auf, und der Vorschlag von Imre Steindl gewann, weil er eine Hommage an das britische Parlament war.

Auf diese Weise wollte man eine doppelte Botschaft aussenden: das Bekenntnis Ungarns zu Westeuropa unterstreichen und England, das von den ungarischen Reformern als Vorbild genommen wurde, zuzwinkern.

Ich empfehle eine geführte Tour durch Budapest und das Parlament mit einem Führer, um das Gebäude von innen zu sehen und die interessantesten Anekdoten zu erfahren. Während der Führung werden Sie Räume wie den Kuppelsaal und andere wichtige Teile der Stadt bewundern können.

Buchen Sie eine Tour durch Budapest und das Parlament

2. Erinnern Sie sich an die Opfer der Nazi-Verfolgungen

Schuhe an den Ufern der Donau| ©CarolinaC
Schuhe an den Ufern der Donau| ©CarolinaC

Nicht weit vom Parlament entfernt erinnert ein einzigartiges Denkmal an die dunkelste Zeit Budapests: die Schuhe am Donauufer. Diese aus Eisen gegossenen Schuhe sind den Modellen nachempfunden, die in den 1940er Jahren verwendet und von ihren Besitzern an dieser Stelle zurückgelassen wurden.

Neben ihnen befindet sich eine Metalltafel mit der Aufschrift: "Zum Gedenken an die Opfer, die 1944/45 von Pfeilkreuzlern auf der Donau erschossen wurden". Das Pfeilkreuz war eine Partei, die 1944 nach dem Einmarsch der Deutschen in Ungarn die Macht übernahm.

Das Pfeilkreuz war vom Naziregime inspiriert und spielte eine Schlüsselrolle bei der Unterdrückung des jüdischen Volkes. Sie beging brutale Verbrechen, indem sie beispielsweise ihre Gefangenen zwang, sich am Donauufer einzufinden und die Schuhe auszuziehen, um sie dann gnadenlos zu erschießen. Die leblosen Körper landeten direkt im Wasser.

Buchen Sie eine Führung durch das Budapester Parlament

3. Betreten Sie die größte Kirche Ungarns

Die St. Stephansbasilika| ©Jose A.
Die St. Stephansbasilika| ©Jose A.

Die St.-Stephans-Basilika (Szent István bazilika) befindet sich etwas abseits des Flussufers. Um zu ihrer Fassade zu gelangen, müssen Sie das Donauufer verlassen, den Freiheitsplatz (Szabadság tér) überqueren und die Hercegprímás-Straße entlang gehen. Nach etwa fünf Minuten erreichen Sie das Gotteshaus, das dem Schutzpatron Ungarns, dem Heiligen Stephan, gewidmet ist.

Hinterdem nüchternen Äußeren verbirgt sich ein neoklassizistischer Innenraum mit roten Marmorsäulen, vergoldeten Details und weißen Steinstatuen. Der Ursprung des Tempels ist mit der Überschwemmung von Pest verbunden. Im Jahr 1838 verließ die Donau ihren Lauf und die Einwohner mussten auf einem Hügel Zuflucht suchen, auf dem sich eine kleine Kirche befand.

Als die Überschwemmungen vorbei waren, spendeten die Überlebenden Geld für den Bau eines größeren Gotteshauses. Wenn Sie Budapest im Dezember besuchen, können Sie in der Kirche Konzerte mit klassischer Musik genießen.

4. Überschreiten der Schwelle der Großen Synagoge

Das Innere der Dohány-Synagoge im Jüdischen Viertel| ©Ramón Cutanda López
Das Innere der Dohány-Synagoge im Jüdischen Viertel| ©Ramón Cutanda López

Bevor Sie die Große Synagoge (Dohány utcai zsinagóga) betreten, sollten Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um den Baum des Lebens (eine Trauerweide aus Metall, auf deren Blättern die Namen der Opfer des Holocaust eingraviert sind) und den jüdischen Friedhof zu besichtigen. Das Überraschendste ist jedoch im Inneren versteckt.

Wenn Sie eintreten, schauen Sie nach oben, um die reich verzierte Decke zu sehen. Wie Juwelen schmücken und beleuchten zwei große Kronleuchter das zentrale Kirchenschiff. Im Gegensatz zu den anderen Synagogen enthält die Budapester Synagoge Elemente, die eher für das Christentum typisch sind: die Fensterrose, den Altar und die Kanzeln an den Seiten.

Ihre Geschichte ist mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs verbunden. Nach der Bombardierung wurde die Kirche in einen Radiosender und dann in einen von den deutschen Truppen genutzten Stall umgewandelt.

Reisetipp

Wenn Sie am Ende des Tages in diese Gegend zurückkehren, sollten Sie wissen, dass sich zwei Straßen weiter das Szimpla Kert befindet, die berühmteste Ruinenbar Budapests. Das Lokal ist seit 2002 ein Wahrzeichen der ungarischen Stadt.

5. Machen Sie eine Pause auf dem Zentralmarkt

Oben auf dem Zentralmarkt| ©Steve Knight
Oben auf dem Zentralmarkt| ©Steve Knight

Nach der Besichtigung der Großen Synagoge ist es Zeit für das Mittagessen. Verlassen Sie den Tempel und folgen Sie den Schildern zum Ungarischen Nationalmuseum (Magyar Nemzeti Múzeum). Vor dem Museum angekommen, gehen Sie weiter über den Kálvin tér und die Vámház krt. Nach etwa 15 Minuten stehen Sie vor der Jugendstilfassade des Zentralmarktes.

Das Gebäude wurde 1897 eingeweiht und zeichnet sich durch seine Eisenkonstruktion und die eleganten gelben, grünen und roten Dachziegel aus. Der überdachte Platz ist in drei Etagen unterteilt:

  • Im ersten Stockwerk befinden sich Geschäfte, in denen Obst, Gemüse, Fleisch und andere lokale Produkte verkauft werden.
  • Im zweiten Stock befinden sich Restaurants, in denen man zwei der typischen Gerichte des Landes probieren kann: Gulasch und Langustinen.
  • Im Untergeschoss befinden sich Fischhändler.

Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Einkaufsbummel

Nach dem Mittagessen können Sie Ihren Besuch mit einem kleinen Einkaufsbummel abrunden. Der Zentralmarkt ist der ideale Ort, um ein paar Souvenirs zu kaufen:

  • Paprika, die wichtigste Zutat der ungarischen Küche. Das zinnoberrote Gewürz wird durch das Zermahlen von getrockneten Paprikaschoten hergestellt. Heute gibt es zwei Sorten: édes (süß) und erős (scharf).
  • Tokaji, ein Weißwein, der im Norden des Landes geerntet wird.
  • Libamáj, die ungarische Gänsestopfleber. Im Gegensatz zu ihrem französischen Gegenstück ist sie viel billiger (und nicht weniger schmackhaft).
  • Ungarische Stickereien - Tischdecken, Servietten und andere Textilien, die mit Blumenmotiven und leuchtenden Farben verziert sind.
  • Kolbász, die köstlichen lokalen Würste.

6. Genießen Sie die beste Aussicht auf Budapest

Schifffahrt auf der Donau, die an Budapest vorbeifließt| ©Adam Jones
Schifffahrt auf der Donau, die an Budapest vorbeifließt| ©Adam Jones

Um zur nächsten Etappe zu gelangen, überqueren Sie die Freiheitsbrücke (Szabadság híd) und erklimmen den Gipfel des Gellertbergs. Auf dem Gipfel befindet sich die Zitadelle, eine von den Habsburgern in der ersten Hälfte des 19.

Diese Verteidigungsanlage wurde nie zu Kriegszwecken genutzt und überlebte den Willen des ungarischen Volkes, das sie nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zerstören wollte. Heute ist es eine Touristenattraktion, und der Bunker ist mit alten Fotografien und Wachsfiguren geschmückt, die Szenen aus der Vergangenheit nachstellen.

Die meisten Reisenden kommen jedoch hierher, um die Aussicht zu genießen. Von hier aus kann man die Donau, die Kettenbrücke, das Parlament, den Stephansdom und die :::link|text=Budaer Burg|element=sc-157-2581::: sehen. Ich empfehle auch einen Spaziergang zur Freiheitsstatue (Szabadság Szobor).

Buchen Sie eine Budapest Parlament Tour

7. Bewundern Sie die Budapester Burg

Budaer Burg und Donauschifffahrt| ©Dennis Jarvis
Budaer Burg und Donauschifffahrt| ©Dennis Jarvis

Ein dreißigminütiger Spaziergang bringt Sie zum Fuß des Gebäudes, das seit Jahrhunderten über die Hauptstadt wacht: die Budapester Burg. Die erste Festung wurde im 13. Jahrhundert erbaut, als König Bèla IV. beschloss, eine Festung zu errichten, um sich vor den Angriffen der Mongolen zu schützen.

Sie wurde jedoch mehrmals zerstört, und das heutige Bauwerk ist das Ergebnis des Umbaus durch István Janáki im Jahr 1950.

Heute beherbergt dieses gigantische Gebäude die Nationalgalerie, das Budapester Geschichtsmuseum und die Nationalbibliothek. Von außen sehen Sie eine mehr als 300 Meter lange Fassade (die durch die zentrale Kuppel in zwei Flügel geteilt wird) und den Turul, einen bronzenen Raubvogel, der im Flug dargestellt ist.

8. Staunen Sie am Fuße der Matthiaskirche

Matthiaskirche| ©Vesna Vujovic-Utjesinovic
Matthiaskirche| ©Vesna Vujovic-Utjesinovic

Die Matthiaskirche (Mátyás-templom) ist für mich persönlich die schönste Kirche der ungarischen Hauptstadt. Ihre Geschichte ist mit den Wechselfällen der königlichen Familie verbunden: Sie wurde im 13. Jahrhundert auf Geheiß von König Bèla IV. erbaut, war Schauplatz der Hochzeit von Kaiser Franz Joseph I. und seiner Frau Elisabeth (Sissi) und erlebte die Krönung von Karl IV, dem letzten König der Habsburger-Dynastie.

Seine interessantesten Elemente sind die bunten Majolika-Kacheln, die beiden Türme und die Reiterstatue des Heiligen Stephan, die über die Fassade wacht. Wenn Sie etwas trinken möchten, können Sie im Café Walzer ein Stück Kuchen oder einen Espresso genießen.

9. Machen Sie die besten Fotos von der Fischerbastei

Fischerbastei| ©Indafotó
Fischerbastei| ©Indafotó

Nur wenige Meter von diesem Tempel entfernt befindet sich die vorletzte Station des Tages: die Fischerbastei (Halászbástya). Das Gebäude trägt die Handschrift des ungarischen Architekten Frigyes Shlek, der eine Mischung aus neugotischem und neuromanischem Stil entwarf.

In seinen Anfangsjahren hatte es eine Verteidigungsfunktion, da es die Donau, die Kettenbrücke und Pest überblickte. Heute ist es ein Aussichtspunkt, von dem aus Sie wunderschöne Fotos machen können.

Buchen Sie eine Führung durch das Budapester Parlament

10. Lassen Sie den Tag in einem Restaurant mit Aussicht ausklingen

Im Inneren des Restaurants| ©Dave M
Im Inneren des Restaurants| ©Dave M

Direkt auf der Terrasse der Bastei befindet sich ein romantisches und exquisites Lokal: Halászbástya. Das Restaurant wurde 2010 eröffnet und hat sich seitdem zu einem beliebten Ziel für Paare und Genießer entwickelt.

Küchenchef Szabó Barna bietet ein saisonales Menü an und interpretiert traditionelle Gerichte neu.

Die Kritiken sprechen für sich: Halászbástya wird für seine wohltuenden Suppen, Entengerichte und köstlichen Desserts hoch geschätzt. Von der Spitze der Bastei aus genießen Sie ein unvergleichliches Panorama über die Donau und die ungarische Hauptstadt.

Buchen Sie eine Führung durch das Budapester Parlament


Ist Budapest einen Tagesausflug wert?

Durch die Straßen von Budapest| ©Dimitris Kamaras
Durch die Straßen von Budapest| ©Dimitris Kamaras

Wenn ich ehrlich bin, denke ich, dass man die ungarische Hauptstadt am besten auf einer 3-tägigen Tour durch Budapest erkunden sollte.

Budapest hat eine reiche Geschichte, denn es wurde im Laufe der Jahrhunderte von den Osmanen erobert, führte zusammen mit Wien ein Kaiserreich und war über fünfzig Jahre lang von den Sowjets besetzt. Die von uns vorbereitete Route enthält jedoch das Wesentliche, das Sie bei Ihrem nächsten Besuch als Zwischenmahlzeit zu sich nehmen können.

Was kann man in Budapest bei Regen machen?

Lukács-Bad| ©annefrompau
Lukács-Bad| ©annefrompau

DerSeptember ist in Budapest ein sehr guter Monat, um in die Stadt zu reisen. Wenn Sie die Stadt jedoch zu einem anderen Zeitpunkt und in der Regenzeit besuchen, sollten Sie wissen, dass schlechtes Wetter keine Entschuldigung dafür ist, im Hotel zu bleiben.

Die osteuropäische Stadt hat eine ganze Reihe von Attraktionen zu bieten, die man auch bei Regen oder Schnee genießen kann. Neben einigen der bereits erwähnten Attraktionen gibt es noch viel mehr zu sehen! In der folgenden Liste finden Sie einige sehr interessante Optionen:

  • Thermalbäder, ein Muss in Budapest. Wenn Sie das Ziel finden wollen, das Ihnen am besten gefällt, empfehle ich Ihnen, den Beitrag über die besten Bäder der Stadt zu lesen. Aber das Beste ist zweifellos, Tickets für das Széchenyi-Bad zu buchen.
  • Millennium Underground: Dieses Museum erinnert an die erste U-Bahn des Kontinents. Tatsächlich war Budapest die zweite Stadt der Welt, die eine U-Bahnlinie besaß. Das Museum befindet sich in einem stillgelegten Teil der Gleise und beherbergt einige alte U-Bahn-Wagen.
  • Museum des Felsenkrankenhauses: ein Labyrinth aus unterirdischen Kammern. Hierher flüchteten die Einwohner der Stadt während des Zweiten Weltkriegs. Nach dem Einmarsch der Sowjets wurde es in einen Anti-Atom-Bunker umgewandelt.
  • Haus des Terrors: Dies ist das ehemalige Hauptquartier der politischen Polizei sowohl während der Nazi-Besatzung als auch während des kommunistischen Regimes. Im Inneren können Sie das Leben während der blutrünstigsten Diktaturen in Europa kennen lernen. Das Highlight ist der sowjetische T54-Panzer, der bei der Niederschlagung des ungarischen Aufstandes von 1956 eingesetzt wurde.

Reservierung von Eintrittskarten für das Széchenyi-Bad